Die Museumsnacht 2024 stand zunächst unter keinem guten Stern. Die gängigen Wetter-Apps sagten für den Nachmittag Starkregen und Böen voraus. Die Fußball-EM bot zwei Spiele im Viertelfinale an. Wer sollte da mit seinem Lieblings-Oldtimer kommen? Aber der Regen war dann mittags vorbei. Und die teilweise dunklen Wolken konnten die Oldtimerfreunde nicht abhalten, zum Aschaffenburger Schlossplatz zu kommen. Der war auch dieses Jahr wieder die Attraktion für viele Besucher. Bevor es losging, bauten Helfer an der Zufahrt einen Zeltpavillon auf – als Schutz vor Sonne und Regen und als Ablageort für kostenloses Informationsmaterial. Zehn Plakatständer informierten das Publikum über Oldtimer – die Fotos aus alten Tagen stießen auf besonders großes Interesse. Neu war dieses Jahr, dass wir drei Ausstellungsstücke zeigen konnten. Erdal Ertürk vom Lackierzentrum Hösbach zeigte seinen Opel Olympia Rekord aus den 50 Jahren, den er gerade mit abgesenktem Dach zum Chopper umbaut. Viele Passanten nahmen Tipps vom Profi über Lackaufbau etc. mit nach Hause. Staunende Blicke zog der farbenfroh bemalte Hanomag D206 Camper auf sich, den Misha Bender und Burhan Gülmus vom Haus-der-Möglichkeiten präsentierten. Die Lackierung wird fantasievoll von unterschiedlichen Menschen gestaltet und ist noch nicht abgeschlossen. Bei Misha gibt es auch Oldtimertreffs und die Möglichkeit, klassische Fahrzeuge zu mieten. Die freundliche Atmosphäre lockte auch Oberbürgermeister Jürgen Herzing an, der sich nach einem Rundgang über den Schlossplatz am Camper einfand. Das dritte Objekt war ein originaler Sechszylinder-Motor aus einem Jaguar XJ. Das mächtige Triebwerk mit 4,2 Litern Hubraum hatte Martin Oelze von der Jaguar Association Germany zu einem Exponat umgebaut, bei dem die Besucher die Funktionsweise eines Motors anschaulich erleben konnten. Gerade bei Jugendlichen waren vom Drehen am Schwungrad begeistert, bei dem sich Kolben und Ventile bewegten. Das Schaustück ist übrigens zu verkaufen. Der Start zur Ausfahrt erfolgte etwas verzögert, da um 17 Uhr zunächst die Kombination von Kirchturmglocken und Carillon aus dem Schloss die Einweisung der Fahrerinnen und Fahrer behinderte. Andreas Reinhold führte die Reihe von über 30 klassischen Fahrzeugen an, die zur Ausfahrt in den Spessart starteten. In einigen Autos wurde eine Mitfahrgelegenheit angeboten, was einige Fans sehr gerne nutzten. Nach ihrer Rückkehr füllte sich der Schlossplatz weiter. Viele Oldtimerbesitzer nutzten die Chance, ihr Schmuckstück während der Museumsnacht in dieser schönen Umgebung zentral abzustellen. Und so kamen 715 Euro an Spenden für die Aschaffenburger „Klinik-Clowns“ zusammen. Also war es auch in diesem Jahr wieder ein schöner Event für einen guten Zweck. Text und Fotos: Rüdiger Bonneß